Wer ein Unternehmen gründen will, stößt im WorldWideWeb auf die besten Bedingungen. Selbst die verrücktesten Idee, kann hier einen Absatzmarkt finden und auch ungelernte Nicht-BWLer haben alle Chancen. Doch welche Hilfestellungen gibt dabei die Netzgemeinde?

Was wirtschaftliche Themen betrifft, so ist Youtube, zumindest wenn es um eindeutige Erklärungen geht, nur eine bedingt Hilfe. Die hier angebotenen Formate, sind demnach nicht auf die reine Vermittlung von Fakten ausgelegt, sondern basieren vornehmlich auf dem unterhalsamen Mix aus Fakten und Motivation. Zu den gängigsten Formaten gehören:

1.) Motivationsvideos

https://www.youtube.com/watch?v=EbVzXSkkd4M

Die Videos werden entweder professionell, oder von Privatanwendern in Eigenregie produziert und erzählen oftmals von bereits erfolgreichen Unternehmensgründern. Im konkreten Beispiel, sind das neben dem bereits 2011 verstorbenen Apple-Gründer Steve Jobs, auch Talk-Show-Königin Oprah Winfrey und Facebook-Chef Mark Zuckerberg. Durch dramatische Musik begleitet, erzählen die verschiedenen Führungsfiguren, von ihren Anfängen, die meist keineswegs so gradlinig und erfolgreich verliefen, wie häufig angenommen. Der Effekt der dadurch entsteht, soll verdeutlichen, dass jede Idee gewinnbringend umgesetzt werden kann, wenn man es nur mit einem gewissen Eifer verfolgt.

2.) Tutorials

Bei diesem Format, handelt es sich um die bereits in der Einleitung angeschnittenen ,,Erklärungsvideos“. In ihnen werden konkrete Themen, wie beispielsweise wirtschaftliche Fachbegriffe (Qualitätsmanagement, Lean Six Sigma usw.) umfangreich erläutert und anhand animierter Sequenzen und realer Situationen dargestellt. Wer gehört (geklickt) werden will, muss in der Lage sein, komplexe Vorgänge leicht erörtern zu können. Die in meinem Beispiel vorgestellten Marketingtechniken, empfehlen sich allerdings erst, wenn das eigene Unternehmen bereits existiert und darüber hinaus auch eine Kundenbasis besitzt. Aus dem Stand heraus, ist eine kostenintensive Werbekampagne zu Anfang nicht unbedingt immer hilfreich.

3.) Dokumentationen

Um sich einen grundsätzlichen Überblick zu verschaffen, reichen gute und ausführliche Dokumentationen zu wirtschaftlichen Schieflagen bereits aus. Während das am Häufigsten ausgewählte Thema der letzten Jahre, die Finanzkrise von 2009 war, dominierte in den letzten Monaten vor allem die Griechenlandkrise die Medienportale. Die oftmals hohe Qualität der Dokus, sollte jedoch nicht als Erkennungsmerkmal für einwandfreie Fakten herangezogen werden. Um wirklich ins Detail zu gehen, empfiehlt es sich daher, die Quellen der Doku zu ergründen und mögliche Ungenauigkeiten selbst zu klären.

Wirklich wertvolle Tipps?

Sucht man eine einfache Definition, einen Motivationsschub oder möchte sich schlicht über unser Wirtschaftssystem informieren, eignet sich Youtube hervorragend, da es zu fast jeder Kategorie bereits mehrere Formate gibt. Um tiefergehendes Wissen zu erhalten, reicht Youtube als alleinige Plattform aber nicht aus. Gerade im Werbebereich nicht, da die Möglichkeiten zur Popularitätssteigerung des eigenen Unternehmens sehr breit gefächert sind und zahlreiche Themen wie SEO, SMM und SEM umreißen.