Das 21. Jahrhundert hält eine Menge Überraschungen für uns bereit. Wir fragen unser Handy nach dem Wetter und längst können wir mit unseren Uhren telefonieren. Doch nicht nur im Bereich Telekommunikation profitieren wir vom nicht anhaltenden technischen Fortschritt.

Auch im Bereich Film gibt es beinahe Tag für Tag neue Innovationen, die sowohl Hobbyfilmemacher als auch Berufsfilmer begeistern. Heute können wir die meisten YouTube Videos in HD schauen und auch viele unserer Fernsehprogramme laufen mittlerweile in High Definition.

Zu den begehrtesten Auflösungsformaten gehört mittlerweile die Videoqualität der sog. 4K Kameras. Viele Fotografen und Fotostudios bieten mittlerweile auch die Videoproduktion solcher 4K-Videos an. Worum es sich bei dieser Auflösung sowie den Kameras an sich handelt, haben wir im Folgenden einmal genauer unter die Lupe genommen!

Videoproduktion Frankfurt

4K noch schärfer als die Realität.

4K: Die Crème de la Crème digitalen Videoformate

„4K“ ist ein digitales Videoformat und wird häufig auch mit „UHDTV“/“Ultra HDTV“ (Ultra High Definition Television) oder „UHDV“ (Ultra High Definition Video). Gemeinhin versteht man unter 4K eine Auflösung von 3840 × 2160 Bildpunkten. Diese Pixelzahl dieser 4K Auflösung ist viermal so groß wie die einer Full-HD Auflösung.
Bei den 4K Videos handelt es sich jedoch ursprünglich um eine Videoqualität von 4096 × 2160 Pixeln, die aus dem Kinobereich stammt.

4K-Qualität ist demnach nichts Gewöhnliches. Gerade für Kinofilme, aber auch für Werbezwecke haben sich die vierfachen Full-HD Kameras bewährt. Von diesem Service profitieren mittlerweile viele Kunden, die ultimative Schärfe begeistert Kunden. 4K gilt demnach als ein heiliger Gral für Videoproduktion Frankfurt, Berlin, Hamburg – Städte mit einzigartiger Kulisse und berauschender Atmosphäre bieten großartige Voraussetzungen für eine erfolgreiche Videoproduktion. Frankfurt sticht dabei besonders heraus. Mit seiner atemberaubenden Skyline ist der internationale Finanzplatz prädestiniert für hochauflösende Videoaufnahmen.

Lohnt sich das 4K-Feeling auch fürs Zuhause?

Doch lohnt sich die Anschaffung einer 4K Kamera für private Zwecke auch?
Entscheidend ist hier vor allem der Kostenfaktor. Für eine gute Kamera dieser Art sollten mindestens 1000€ veranschlagt werden, wenn nicht mehr.

Die Frage, die sich nun unweigerlich stellt, ist die nach dem Kosten-Nutzen-Verhältnis. Lohnt sich die Anschaffung einer derart kostspieligen Kamera wirklich? Wie oft wird dias teure Gerät im Regelfall benutzt werden?

Fakt ist, eine gute Videoqualität findet sich auch schon bei Kameras mittlerer Preisklassen wie 400-500€. Wer Videos im Familienurlaub, vom Ausflug aufs Land oder für seinen VLOG-Channel drehen möchte, benötigt keine 4K Kamera.
Ausschlaggebend in dieser Thematik ist außerdem die Tatsache, dass die Auflösung 3840 × 2160 für Aufnahmen gedacht ist, die auf großen Leinwänden gezeigt werden. Eine derart große Zahl an Bildpunkten rentiert sich also kaum, wenn Sie die Aufnahmen auf dem heimischen Fernseher abspielen möchten.