In einem Film über den Peoplefotografen Günter Rössler, wird die Beziehung zwischen dem Fotografen und dem Model beschrieben. Man sagt, er konnte mit seinen Models ohne Worte kommunizieren. Doch wie ist das Gefühl, unbekleidet vor einem eher unbekannten Menschen zu stehen, der einen in intimsten Posten fotografiert? Was für eine Verbindung muss zwischen Fotograf und Model bestehen, damit Fotokunstwerke entstehen können?

Das Vertrauen

Damit eine Arbeitsatmosphäre geschaffen wird, indem sich Model und Fotograf wohl fühlen, muss Vertrauen zum Menschen gegenüber vorhanden sein. Dieses kann ein Model allerdings nicht in den ersten paar Minuten des Kennenlernens zum Fotografen schaffen. Deshalb muss der Fotograf dieses innerhalb weniger Minuten aufbauen. Er muss für das Wohlbefinden des Models sorgen, denn in einem Foto steckt viel mehr als nur die Abbildung eines Geschehens. Gefühle werden zu erkennen sein, fühlt sich das Model in seiner Haut wohl? Denn ein geschulter Beobachter kann sofort erkennen, ob das Model gerne vor der Kamera steht.

Fotostudio Frankfurt am Main

Ein professionelles Fotostudio schafft Vertrauen.

Vorgespräch muss sein

Natürlich ist nicht jeder ein professionelles Model, welches ständig vor der Kamera steht und doch sind vor einem Shooting ein paar grundlegende Dinge sehr wichtig. Alleine die Entscheidung darüber, ob man lieber zu einem Fotografen oder einer Fotografin geht, ist für das entstehende Foto sehr entscheidend. Dazu muss man in sich hineinhören und sich fragen, wie man sich am meisten öffnen würde. Das ist vor allem Ansichtssache, der eine kann sich besser vor seines gleichen Geschlechts öffnen der andere nicht und doch ist ein Vorgespräch mit dem Fotografen seiner Wahl immer sehr zu empfehlen.

Persönliche Basis

Nicht jedes Foto, was von einem im Laufe des Lebens geschossen wird, zeigt einen in der schönsten Situation. Der Sinn eines Fotoshootings ist, dich aber von deiner aller besten Seite zu zeigen. Dafür muss der Fotograf oder die Fotografin aber auch über dich Bescheid wissen. Was magst du an dir und was nicht. Der Fotograf muss wissen, was für ein Mensch du bist und was für Vorstellungen und Erwartungen du vom bevorstehenden Shooting hast. Deshalb ist es wichtig, ein paar Mal mehr nach z.B. „Fotostudio Frankfurt am Main„ zu googlen und auch Bewertungen von Kunden zu vergleichen. Bei welchem Fotografen war das Arbeitsklima am angenehmsten und welche haben besonders auf die Kundenwünsche reagiert, gab es einen sehr erfahrenen Fotografen? Nehmen Sie sich Zeit für die Recherche, umso besser wird später das Shooting.

Und dann kann es losgehen

Wenn der große Tag angebrochen ist, ist es am besten sich vor dem Shooting ein bisschen Zeit zu nehmen und ein paar Posen vor dem Spiegel auszuprobieren. In welchen Haltungen fühle ich mich wohl und in welchen nicht?
Nehmen sie sich außerdem genug Verpflegung mit, denn so ein Shootingtag kann, wie vorher meist nicht vermutet, sehr anstrengend werden. Nun sind Sie bestens vorbereitet für ein solches Erlebnis.